Contact
Fax +49 201 36166 296
Subscribe to our newsletter
Free Design Software
rfq rfq

PROJEKTDATEN


  • Frankfurt am Main
  • Deutschland
  • Architekt:
    Prof. Christoph Mäckler Architekten
  • 2008 - 2011
  • Bauherr:
    CA Immo Deutschland
  • Fotograf:
    1-9: CA Immo,
    10-12: ArcelorMittal Construction Deutschland
  • WWW

TECHNISCHE DETAILS


  Modell
  Produktkatalog: Cofrastra

Tower 185


Deutschlands 4. höchstes Bürogebäude im neu entstehenden Frankfurter Europaviertel verfügt über 54 Stockwerke, bei 207 m Höhe. Für die Deckenkonstruktion wurden mehr als 76 000 m2 Verbunddeckenprofile Cofrastra 40 von ArcelorMittal eingesetzt.

Der Tower 185 steht für eine neue Generation von Hochhäusern und markiert den Aufbruch in ein neues Zeitalter verantwortungsbewusster und umweltgerechter Bürogebäude. Neben nachhaltigem Design in allen Funktionsbereichen gehören dazu auch hächstgradig flexible Nutzungflächen.

Das Hochhaus bildet den Eingang zum Europaviertel, einem neuen Geschäftsviertel das zwischen dem Frankfurter Bankenbezirk und dem Messegelände entsteht. Es liegt in direkter Nachbarschaft zum Einkaufs- und Kongresszentrum Skyline Plaza, das im Herbst 2013 eröffnet werden soll.

Architektur
Aus einem hufeisenförmig angelegten, 6 stöckigen Sockelgebäude mit Natursteinfassade ragen 2 Hochhaushälften mit Aluminium-Glasfassade, die durch einen gläsernen, abgerundeten Mittelteil verbunden sind.

Der Entwurf dieses Hochhauses stammt von Prof. Christoph Mäckler Architekten in Frankfurt, die Formensprache entstammt dessen Auffassung einer rematerialisierten Moderne und steht gleichzeitig für zeitlose Eleganz und nachhaltigen Umgang mit den knapper werdenden Ressourcen.

Der Tower 185 fügt sich harmonisch in die Umgebung ein und orientiert sich am benachbarten Stadtgefüge. Die verwendeten Materialien schaffen Spannung in der Komposition und erfüllen alle erdenklichen Aspekte im Hinblick auf Ästhetik, Funktionalität, Ökologie und Ökonomie.

Nachhaltigkeit
Der Tower 185 wurde als Green Building konzipiert und erfüllt die Anforderungen für LEED Gold. LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ist ein 1998 von US Green Council entwickeltes, international anerkanntes Klassifizierungssystem und definiert die Richtlinien für umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen. Als solches wird es laufend den aktuellen Anforderungen angepasst.

Das Energiekonzept des Tower 185 setzt bei allen Hauptkategorien von LEED an und erlaubt es, langfristig stabile und niedrige Nebenkosten zu garantieren.

- Die Fassade des Turms ist zu 50% geschlossen, um Heiz- und Kühlenergie und somit Betriebskosten zu sparen und CO2 Emissionen zu reduzieren. Bodentiefe, manuell öffenbare Fenster garantieren dennoch eine optimale natürliche Belichtung und Belüftung. Die Rotunde, welche die beiden Hochhaushälften miteinander verbindet, ist mit der repräsentativen Glasfassade versehen. Da diese nach Norden augerichtet ist, ist sie keiner Sonneneinstrahlung ausgesetzt.

- Die Nutzung von 2,3 Millionen Litern Regenwasser pro Jahr (für Toilettenspühlung und Bewässerung der Grünflächen) reduziert den Frischwasserverbrauch des Gebäudes.

- 25% des Grundstücks bestehen aus begrünten Flächen, so auch die Flachdachbereiche des Sockelgebäudes.

- Es wurden ökologisch unbedenklichen Baumaterialien eingesetzt.

- Über 90% der Bauabfälle wurden recycelt, eine zentrale Baustellenlogistik ermöglichte die Reduktion des Energieverbrauchs zur Abfallentsorgung um ca. 65%.

- Kurze Transportwege und somit weniger CO2 Verbrauch konnte durch die Verwendung von regionales Baustoffen garantiert werden. 

Optimierung der Nutzflächen
Der Tower 185 bietet deutlich höhere Effizienz und Flexibilität in der Flächennutzung als herkömmliche Bürogebäude. Aufgrund seines spezifischen Grundrisses und der konstanten, großzügigen Raumhöhe von 3 Metern können pro Geschoss 35% mehr Einzelbüros untergebracht werden. Desweiteren können pro Geschoss 54 Fensterarbeitsplätze und 8 Eckbüros angeboten werden. Insgesamt verfügt das Gebäude über mehr als 100.000m2 Mietfläche.

Das Sockelgebäude mit seinem hufeisenförmigen Grundriss lässt am Fusse des Turms einen von Arkaden umgebenen Platz entstehen, der gleichzeitig als Vorfahrt dient. In den Arkaden sind Gastronomiebetriebe und Geschäfte untergebracht.

Weitere Annehmlichkeiten sind die gebäudeeigene Kindertagesstätte, eine Tiefgarage mit 551 PKW Stellplätzen und Elektroladestationen, 170 Fahrradstellplätze, optimale Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Zukunftsweisend ist nach Angaben der Betreiber auch das Aufzugskonzept, das kurze Wartezeiten garantiert: die 10 Hochgeschwindigkeitsaufzüge legen 7 m pro Sekunde zurück.

Bau
Nach nur 33 Monaten Bauzeit konnte der Tower 185 im geplanten Zeitrahmen und Budget von 450 Mio Euro fertiggestellt werden.

Es handelt sich um eine Stahlbeton- Massivbauweise als Tube-in Konstruktion, der Erschließungskern und die Fassaden sind tragende Elemente.

Für das Deckensystem des Hochhhauses entschied sich die mit dem Bau des Turms beauftragte HOCHTIEF AG für den Einsatz von Cofrastra 40, einem hochqualitativen Verbunddeckensystem entwickelt und hergestellt von Arval by ArcelorMittal.

Dieses Systems zeichnet sich unter anderem durch die schnelle Montage aus, was dazu beitrug, dass die Bauzeit erheblich forciert  werden konnte.

Insgesamt hat ArcelorMittal Arval mehr als 76 000 m2 Cofrastra 40 für die Deckensysteme des Tower 185 geliefert.

Text: Constructalia

Powered by aware